Satzung des Freundeskreises der Gröditzer Schwimmhalle e.V.

§1 Name und Sitz
1. Der Verein führt den Namen:
„Freundeskreis der Gröditzer Schwimmhalle e.V.“
2. Der Sitz ist in Gröditz
3. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Dresden unter VR12681 einge-tragen.

§2 Zweck
1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schwimm- Gesundheits- und Rehabilitationssports für die Region Gröditz, insbesondere für die Kinder und Jugendlichen. Zur Erreichung dieses Zweckes setzt sich der Verein für den Betrieb, die Erhaltung und Unterhaltung der Gröditzer Schwimmhalle ein. Der Verein beschafft finanzielle Mittel aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, um damit Aktivitäten zum Weiterbetrieb der Schwimmhalle als Grundvoraussetzung für die Förderung der Vereinszwecke in Gröditz zu finanzieren.
2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und nicht eigen-wirtschaftliche Ziele. Er ist selbstlos tätig.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für den satzungsmäßigen Zweck verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, Vorteile erlangen oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4. Der Verein arbeitet zur Erreichung des Zwecks mit öffentlichen Organisationen zu-sammen und unterstützt diese im Rahmen seiner Möglichkeiten in jeder Form.
5. Der Verein verfolgt seine Zwecke durch materielle und immaterielle Unterstützung.
6. Der Verein ist politisch, religiös und rassistisch neutral.

§3 Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft kann jede natürliche und juristische Person auf Antrag erwerben. Bei Minderjährigen ist die schriftliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters erfor-derlich.
2. Mitglieder werden durch den Vorstand aufgenommen. Die Ablehnung von Mitgliedern kann nur aus dem Grund erfolgen, dass das Mitglied dem Zweck des Vereins wider-spricht.
3. Alle Mitglieder, die bis zum 31.12.1999 dem Verein beigetreten sind, gelten als Grün-dungsmitglieder.
4. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich. Die Ausübung der Mit-gliedschaft kann einem anderen nicht überlassen werden.
5. Die Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Aufnahmebestätigung.

§4 Mitgliedsbeiträge
1. Der Verein erhebt einen kalenderjährigen Mitgliedsbeitrag. Die Höhe des Mindestmit-gliedsbeitrages wird durch Mitgliedsversammlung festgelegt. Jedes Mitglied ist be-rechtigt, einen höheren Beitrag für sich selbst festzulegen. Der Mitgliedsbeitrag ist bis spätestens 31.6. des Kalenderjahres, für welches der Mitgliedsbeitrag zu entrichten ist, fällig und muss bis dahin auf dem Konto des Vereins eingegangen sein. Erfolgt der Eintritt im laufenden Kalenderjahr, ist der Mitgliedsbeitrag spätestens 30 Tage nach dem Eintrittsdatum zu entrichten.
2. Die Aufnahme in den Verein ist davon abhängig, dass sich das Mitglied für die Dauer der Mitgliedschaft verpflichtet, dem Verein ein SEPA-Mandat für den Lastschriftein-zug der Mitgliedsbeiträge zu erteilen. Die Erklärung des Mitglieds dazu erfolgt mit auf dem Aufnahmeantrag.
3. Von Mitgliedern, die dem Verein eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird der Beitrag zum Fälligkeitstermin eingezogen.
4. Das Mitglied ist verpflichtet, dem Verein laufend Änderungen der Kontoangaben (I-BAN und BIC), den Wechsel des Bankinstituts sowie die Änderung der persönlichen Anschrift und der E-Mail-Adresse mitzuteilen.
5. Mitglieder, die nicht am Einzugsverfahren teilnehmen, tragen den erhöhten Verwal-tungs- und Bearbeitungsaufwand des Vereins im Rahmen einer Bearbeitungsgebühr, die der Vorstand festsetzt.
6. Weitere Einzelheiten zum Beitragswesen kann der Vorstand in der Beitragsordnung regeln.
7. Kann der Bankeinzug aus Gründen, die das Mitglied zu vertreten hat, nicht erfolgen und wird der Verein dadurch mit Bankgebühren (Rücklastschriften) belastet, sind die-se Gebühren durch das Mitglied zu tragen.
8. Wenn die Beiträge zum Zeitpunkt der Fälligkeit nicht beim Verein eingegangen sind, befindet sich das Mitglied ohne weitere Mahnungen in Zahlungsverzug. Der ausste-hende Jahresbeitrag ist dann bis zu seinem Eingang gemäß § 288 Abs. 1 BGB mit 5 von Hundert über dem Basiszinssatz nach § 247 BGB zu verzinsen.
9. Im Übrigen ist der Verein berechtigt, ausstehende Beitragsforderungen gegenüber dem Mitglied gerichtlich oder außergerichtlich geltend zu machen. Die dadurch anfallenden Kosten und Gebühren hat das Mitglied zu tragen.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
1. Rechte und Pflichten der Mitglieder ergeben sich aus dem BGB.

§6 Beendigung der Mitgliedschaft
1. Die Mitgliedschaft endet durch Ausschluss, Austritt oder Tod.
2. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist zu je-der Zeit möglich.
3. Wird der Mitgliedsbeitrag durch das Mitglied nicht fristgerecht bezahlt und/oder han-delt das Mitglied gegen den Erhalt der Schwimmhalle, kann das jeweilige Mitglied ausgeschlossen werden. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

§7 Organe des Vereins
1. Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
2. Sitzungen der Organe werden vom 1. Vorsitzenden und im Falle seiner Verhinderung vom 2. Vorsitzenden geleitet.
3. Über jeder Sitzung ist ein Protokoll zu führen. Das Protokoll ist vom Sitzungsleiter und vom Protokollführer zu unterschreiben.
4. Sämtliche Ämter sind Ehrenämter. Eine Vergütung erfolgt nicht.

§8 Mitgliederversammlung
1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.
2. Eine Mitgliederversammlung findet in jedem Jahr statt. Sie ist als Jahreshauptver-sammlung durch zu führen. Ort und Zeit werden durch den Vorstand fest gelegt.
3. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden, in Form einer e-mail an die dem Verein bekannt gegebene e-mail-Adresse. Sollte das Mitglied keine e-mail-Adresse haben erfolgt die Einberufung schriftlich an die dem Verein vom Mitglied zuletzt mit-geteilte Adresse.
4. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung hat die Tagesordnung zu bezeichnen, den Versammlungsort und Zeitpunkt zu enthalten und ist mindestens 14 Tage vor dem Versammlungszeitpunkt zuzusenden.
5. Die Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 20% der Mitglieder die Einberufung verlangen.
6. Für Satzungsänderungen auch für Änderungen des Vereinszwecks ist die ¾ Mehrheit der abgegebenen Stimmen erforderlich.
7. Für die Abhaltung und Durchführung der Mitgliederversammlung gelten im Übrigen die Bestimmungen des BGB.

§9 Der Vorstand
1. Den Vorstand bilden:
a) der 1. Vorsitzende
b) der 2. Vorsitzende
c) der 3. Vorsitzende
d) vier Beisitzer
2. Die Vorstandsmitglieder a) bis c) sind auch Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Jeweils 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
3. Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt alle zwei Jahre und ist als Tagesordnungs-punkt in die Einladung zur Mitgliederversammlung auf zu nehmen.
4. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden.
5. Der Vorstand kann beschließen, einzelne Mitglieder zum Ehrenvorstand zu benen-nen. Ehrenvorstände sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, an den Vorstandssitzun-gen teil zu nehmen.

§10 Aufgaben des Vorstandes
1. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse.
2. Der Vorstand ist verpflichtet, den Satzungszweck einzuhalten.
3. Der aus dem Vorstand für die Kassenführung bestimmte Vorsitzende ist für die ord-nungsmäßig geführte Vereinskasse und die Verwaltung des Vereinsvermögens ver-antwortlich.
4. Über das abgelaufene Kalenderjahr ist der Mitgliederversammlung ein Kassenbericht vor zu legen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 11 Vermögen des Vereins
1. Die sich aus dem Jahresabschluss ergebenden Überschüsse und die übrigen vor-handenen Vermögensgegenstände sind Eigentum des Vereins. Ausgeschiedenen Mitgliedern steht kein Anspruch hierauf zu.
2. Erzielte Überschüsse dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins ge-mäß § 2 verwendet werden.
3. Bei der Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das nach der Deckung der Schulden verbleibende Vermögen dem Turn- und Sportverein Blau-Weiß Gröditz e. V. mit der Verpflichtung zu, das Vermögen ausschließlich zur Förderung des Kinder- und Jugendsportes einzusetzen.

§ 12 Kassenprüfer
1. Von der Mitgliederversammlung sind aus den Reihen der ordentlichen Mitglieder für jedes Geschäftsjahr zwei Kassenprüfer zu wählen. Eine Wiederwahl ist zulässig.
2. Über das Ergebnis ist ein Protokoll zu fertigen, das von beiden Kassenprüfern zu un-terschreiben und dem 1. Vorsitzenden zuzuleiten ist.

§13 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

§14 Inkrafttreten
1. Die Satzung trat mit dem Tag der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister am 25.06.1999 in Kraft.
2. Die Satzung wurde mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung am 24.10.2013 in der vorliegenden Fassung geändert.